„Verjüngungskur“ im SSB-Vorstand

„Verjüngungskur“ im SSB-Vorstand:
Michael Schmitz folgt auf  Jochen Temme

„Ich freue mich, das der Stadtsportbund weiter gut geführt werden wird“. Ein wenig Wehmut schwang in den Worten von Jochen Temme mit. Nach 42 Jahren im Vorstand des SSB – darunter acht Jahre als Vorsitzender – stellte sich der 73-Jährige bei der jüngsten Mitgliederversammmlung in den Räumlichkeiten des LVM nicht mehr zur Wahl. Da mit Christa Friemel, Christa Lindfeld, Klaus Effing und Dr. Albert Fromme weitere bewährte Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Verfügung standen, entwickelte sich die Wahl zu einer „Verjüngungskur“, so Jochen Temme, „das ist gut, das tut dem Sport auch gut“.

Und auf die Verjüngungskur ließen sich die anwesenden Vertreter der münsterischen Sportvereine bereitwillig ein. Einstimmig mit sechs Enthaltungen wählten sie Michael Schmitz, den bisher für die Finanzen zuständigen stellvertretenden SSB-Vorsitzenden, zu Temmes Nachfolger. Der machte nach seiner Wahl deutlich, dass er nicht allein zur Verfügung stünde: „Ich möchte die verantwortungsvolle und herausfordernde Aufgabe mit einem Team angehen, dem ich vertraue“. Eine Argumentation, der die Wahlberechtigten bereitwillig folgten. Einstimmig wurden Claudia Aßkamp, Astrid Markmann, Jörg Riethues und Roland Wischermann nach einer kurzen Vorstellungsrunde zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, stellen mit Michael Schmitz den geschäftsführenden Vorstand. Der Gesamtvorstand des Stadtsportbundes wird durch die Beisitzer Jens Bruckmann, Sabine Thöne und Jörg Verhoeven, Sportarzt Professor Dr. Klaus Völker sowie Franjo Baute als Beisitzer Bildungswerk komplettiert. Einstimmig bestätigte die Versammlung Vanessa Prange und Lauren Zierke als Vorsitzende der Sportjugend. Klaus Effing und Ralf Heyer heißen die Kassenprüfer.

Dass wichtige Aufgaben auf den neuen Vorstand warten, darauf hatte Michael Schmitz bereits in seinem Kassenbericht hingewiesen. Darin schloss der SSB mit einem leichten Defizit ab, „aber besser als erwartet“. Zur Deckung des Wirtschaftsplans 2018, der von den Mitgliedern einstimmig verabschiedet wurde, wird auf Rücklagen vom Ball des Sports und für Betriebsmittel zurückgegriffen.

Handlungsbedarf sieht der neue Vorstand etwa beim Personal der Geschäftsstelle. Denn mit Geschäftsführer Dietmar Wiese und Birgit Stolze erreichen zwei Mitarbeiter schon in naher Zukunft die Altersgrenze. „Wir wollen das Team der Geschäftsstelle dann neu ausrichten“, erläuterte Schmitz. Gedanken, die sich er und seine neuen Vorstandskollegen bereits im Vorfeld der Wahl gemacht haben: „Wir haben Veränderungsbedarf erkannt und wollen insbesondere die Digitalisierung unseres Vereins voranbringen.”

Einen ersten Vorgeschmack auf die neuen Ideen bekamen die Anwesenden bereits mit auf den Weg. Für die mögliche neue Gestaltung von Homepage und Logo hatten einige Mitglieder des neuen Vorstandes bereits Vorschläge erarbeitet. Zugleich ermunterte Schmitz die Vereinsvertreter aber zur aktiven Mitarbeit beim SSB. „Der Vorstand ist keine geschlossene Gesellschaft. Es gibt viele Möglichkeiten zur Beteiligung in Arbeitskeisen und -gruppen“, lud er ein. Und auch für Rücksprache, bei Kritik und Fragen wollen die Mitglieder des neuen Vorstands stets zur Verfügung stehen, „wir möchten noch stärker Dienstleister und Serviceanbieter für die Vereine sein!“

Nahmen die Wahlen großen Raum bei der SSB-Mitgliederversammlung ein, so wurden Dankesworte dabei keineswegs vergessen. So wählte die Runde einstimmig Jochen Temme zum Ehrenvorsitzenden des Stadtsportbundes. Zum einen wegen seiner Verdienste als ehrenamtlicher Geschäftsführer (1976 bis 1988), als stellvertretender Vorsitzender (bis 2010) und als Vorsitzender bis in dieses Jahr. Zum anderen aber auch wegen seines Engagements für zahlreiche Veranstaltungen, die ihm stets am Herzen lagen, und seines umfangreichen Einsatzes in zahlreichen weiteren Bereichen des Sportes. Mit seiner Moderation verlieh er nicht nur dem Ball des Sports und der Show des Sports sondern auch vielen weiteren Veranstaltungen eine ganz besondere Note.

Auch Jochen Temme sagte als SSB-Vorsitzender noch einmal „Danke“, als er die scheidenden Vorstandsmitglieder Christa Friemel und Christa Lindfeld als Ehrenmitglieder vorschlug. Beide sind bereits weit mehr als 40 Jahren im münsterischen Sport sehr stark engagiert und stets zuverlässig und mit viel Herzblut dabei. Ein Einsatz, den die Anwesenden mit der einstimmigen Ernennung zu Ehrenmitgliedern honorierten.

By |2018-04-25T08:56:30+00:0025.04.2018|Allgemein|