Ball des Sports 2015 2017-01-13T17:56:48+00:00

Ball des Sports 2015

Von unverzichtbarem Wert: der „größte Ball in Münster“

Der Stadtsportbund-Vorsitzende übertrieb keineswegs. Jochen Temme, einmal mehr auch als Moderator gefordert, begrüßte am 24. Januar 2015 in der Halle Münsterland die 1500 Gäste zum „größten Ball in Münster“. Der Ball des Sports hat tatsächlich in dieser Hinsicht ein Alleinstellungsmerkmal. Einen unverzichtbaren Wert zudem, bietet er doch den festlichen Rahmen für das große Treffen der Sportfamilie Münsters.

Ihr dient im besten Sinne zum Beispiel Ursula Kons vom Ski-Klub Münster. Gemeinsam mit einem Herren-Quartett erhielt die 59 Jahre alte und in Lüdinghausen tätige Lehrerin die vom SSB verliehene Ehrenplakette Friedensreiter. Also die höchste Auszeichnung, die der Sport in Münster seit 1955 an Ehrenamtliche vergibt. Für einen Moment gehört den Unverzichtbaren der Platz im Licht vor der großen Bühne, wo der SSB-Ehrenvorsitzende Prof. Günter Willmann als der Auszeichnende gerne parat stand.

„Mir war es schon immer eine Freude, mit Menschen zusammenarbeiten zu können. Ich habe gerne Posten im Verein übernommen“, erzählte uns Ursula Kons, die als 14-Jährige gerne Skifahren wollte und Kontakt zum Club bekam. Als Sportstudentin an der WWU rutschte sie später in die Tätigkeit als Übungsleiterin hinein, wurde als Engagierte erkannt und mit Ehrenämtern (Jugendwartin, Schriftführerin) betraut. „Es stimmt schon: Ich habe immer Ja gesagt, wenn ich gefragt wurde!“

Als Kassenwartin ist sie auch für die Mitgliederverwaltung zuständig im inzwischen 39. Jahr ihrer Ehrenamtlichkeit. Mit Blick auf den notwendigen Generationswechsel sagt Ursula Kons: „Nicht nur der Vorstand überaltert, das gilt für den gesamten Verein. Auch wir spüren, wie schwer es geworden ist, junge Menschen zu begeistern. Da haben wohl alle Vereine eine große Aufgabe vor sich.“ Sie selbst hat sich geschworen, „mein Amt erst dann abzugeben, wenn ich sicher bin, dass es mit der Akribie weitergeführt wird, der ich mich verpflichtet fühle.“

Das für viereinhalb Stunden ausgelegte Ball-Programm – viele verlängerten den Abend nach Mitternacht noch – bot den genau getakteten Schlagabtausch, der den Reiz ausmacht. Die neue Band Seven Beats aus Preußisch Oldendorf überzeugte glattweg durch gesangliche Qualität und Gespür fürs Repertoire. Die Disco war bis 3 Uhr gut besucht und hier feierten viele Sportler ihre Ehrung. Die „Junggebliebenen“ fanden beim Oldieduo Twogether ihre Musik zum „Abtanzen“. Auf der Tanzfläche marschierten in den Musikpausen die von Oberbürgermeister Markus Lewe zu ehrenden Sportlerinnen und Sportler in der gesamten Bandbreite des münsterischen Formats auf.

Mit seinem Showtanz sorgte der Tanzsportverein der Schlossgeister Münster für den lokalen Farbtupfer und präsentierte sich ebenso professionell wie die verpflichteten auswärtigen Künstler. Ob BMX-Artist Frank Wolf, Christoph Rummel mit der auf Videowänden frappierend veränderten Leuchtjonglage oder in der GOP-Mitternachtsshow später Phil Os, der das Spielgerät Diabolo im Rock’n’Roll-Tempo beherrscht – wie diese Solisten rissen auch die Turnerinnen des Oldenburger TB mit ihrem Programm „Young Generation“ und MT Melsungens atemberaubende Rope-Skipping-Gruppe das Ballpublikum mit.

Am 30.1.2016 geht es wieder in das MCC Halle Münsterland zum nächsten „Ball des Sports“.

Fotos vom ‚Ball des Sports‘ im MCC Halle Münsterland (in der Reihenfolge des Programmablaufs) – zum vergrößern Bild anklicken

Fotos: Martin Weygardt, Münster