Siegfried Winter vollendet das 90. Lebensjahr – Der Sport war und ist sein Leben

Am heutigen Mittwoch (15. November) vollendet Siegfried Winter, Ehrenmitglied des Stadtsportbundes Münster und langjähriger Leiter des münsterischen Sportamtes, sein 90. Lebensjahr. Der Sport war und ist sein Leben – das gilt für Siegfried Winter, den nach wie vor ein wacher Verstand auszeichnet, auch wenn ihn die Beine nicht mehr so gut tragen, wie zu früheren Zeiten, in besonderem Maße.

28 Jahre lang stand er an der Spitze des münsterischen Sportamtes, vom 1964, dem Jahr, in dem der SC Preußen Münster aus der 1. Fußball-Bundesliga abstieg bis zum Jahr 1992, in dem die Frauen des USC Münster als Gastgeber den Europapokal der Pokalsieger gewannen.

Seit seinem Eintritt in den Ruhestand im November 1992 ist mittlerweile ein Vierteljahrhundert vergangen, in denen Siegfried Winter auch weiterhin den münsterischen Sport geprägt hat.  „Wenn es gewünscht wird, werde ich mich selbstverständlich auch weiterhin für den Sport einsetzen“, hatte Winter bei Renteneintritt angekündigt und dem Gesagten schon bald Taten folgen lassen: So prägte er als stellvertretender Vorsitzender des SSB Münster die Sportszene auch weiterhin. 2014 wählte ihn die Mitgliederversammlung des SSB nach 23-jähriger Vorstandstätigkeit zum Ehrenmitglied.

Doch nicht nur um den Sport hat Siegfried Winter sich in der Vergangenheit viele Verdienste erworben. Auch die Partnerschaft zur israelischen Stadt Rishon-Le-Zion war und ist ihm eine Herzensangelegenheit. Bereits 2006 wurde er daher folgerichtig zum Ehrenbürger der Partnerstadt ernannt.

Vorstand und Geschäftsführung des SSB Münster gratulieren dem Jubilar zu seinem ganz besonderen Geburtstag und wünschen ihm, dass der den Sport in Münster im Allgemeinen und „seinen SSB“ im Besonderen noch viele weitere Jahre mit Rat, Tat und Herzblut begleitet.

By | 2017-11-15T08:56:27+00:00 15.11.2017|Allgemein|