Siegfried Winter mit 90 Jahren gestorben

Münsters Sport hat einen großen, hochgeschätzten und vielfach ausgezeichneten Mann verloren, der viel bewegt hat. Wie jetzt bekannt wurde ist Siegfried Winter, Ehrenmitglied des Stadtsportbundes Münster und langjähriger Leiter des münsterischen Sportamtes bereits Ende August friedlich zu Hause verstorben. Seine Beisetzung fand auf Wunsch der Familie in engstem Kreis bereits statt.

Der Sport war sein Leben – das galt für Siegfried Winter ganz besonders. 28 Jahre lang stand er an der Spitze des münsterischen Sportamtes. Von 1964, dem Jahr, in dem der SC Preußen Münster aus der 1. Fußball-Bundesliga abstieg, bis zum Jahr 1992, in dem die Frauen des USC Münster als Gastgeber den Europapokal der Pokalsieger gewannen. Mit großer Umsicht und Engagement war er hier tätig, hatte dabei stets die Interessen und Wünsche der Vereine im Auge. In strittigen Fragen war er immer um tragfähige Kompromisse bemüht, mit denen die Stadt ebenso wie die Clubs gut leben konnten.

Seit seinem Eintritt in den Ruhestand im November 1992 ist mittlerweile mehr als ein Vierteljahrhundert vergangen, in dem Siegfried Winter auch weiterhin den münsterischen Sport geprägt hat. „Wenn es gewünscht wird, werde ich mich selbstverständlich auch weiterhin für den Sport einsetzen“, hatte Winter bei Renteneintritt angekündigt und dem Gesagten schon bald Taten folgen lassen: So prägte er als stellvertretender Vorsitzender des SSB Münster die Sportszene auch weiterhin. 2014 wählte ihn die Mitgliederversammlung des SSB nach 23-jähriger Vorstandstätigkeit zum Ehrenmitglied.

Doch nicht nur um den Sport hat Siegfried Winter sich in der Vergangenheit viele Verdienste erworben. Auch die Partnerschaft zur israelischen Stadt Rishon-Le-Zion war und ist ihm eine Herzensangelegenheit. Bereits 2006 wurde er daher folgerichtig zum Ehrenbürger der Partnerstadt ernannt. Für den „Freund Israels“ –wie er in einer Urkunde genannt wird – wurden zu seinem 60. Geburtstag sogar 60 Bäume im Friedenswald von Jerusalem gepflanzt.

Vorstand und Geschäftsführung des Stadtsportbundes Münster trauern um einen besonnenen und erfahrenen Streiter für den Sport, der stets die Menschen in den Mittelpunkt seines Handels stellte.

By |2018-09-07T15:03:39+00:0007.09.2018|Allgemein, SSB Vorstand|