Sterne des Sports 2017-01-12T17:34:39+00:00

Sterne des Sports

Eine  gemeinsame Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist eine  gemeinsame Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken und hat sich seit 2004 zum wichtigsten Breitensportpreis in Deutschland entwickelt.

In Kooperation mit dem Stadtsportbund Münster hat die Vereinige Volksbank Münster eG  den Wettbewerb „Sterne des Sports“ 2016 ausgeschreiben, um allen, die sich ehrenamtlich engagieren „Danke!“ zu sagen und besondere Projekte mit einer Geldprämie zu belohnen und ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Insgesamt wurden für ausgewählte Projekte 3750 Euro ausgelobt.

Die Grundidee:

Egal ob Sie Bewegungskurse für Kleinkinder, Yoga und Pilates, Rückengymnastik oder Boxen bzw. Fußball im Programm haben – Ihr Sportverein trägt mit seinen Angeboten zu einem Stück mehr Lebensqualität bei: Sie sorgen dafür, dass Kinder nach der Schule nicht nur vor dem Fernseher oder Computer sitzen. Sie helfen der Generation 60+ dabei, auch im Alter fit und beweglich zu bleiben. Sie ermöglichen es neuen Vereinsmitgliedern, Freunde zu finden und haben für ganz alltägliche Probleme ein offenes Ohr. Dieses Engagement, das für viele von Ihnen vielleicht ganz selbstverständlich ist, möchten wir anerkennen und belohnen.

Die Preisträger 2016:

Friedhelm Beuse , Vorstand der Vereinigten Volksbank, verlieh dem Vorstand des Tanzsportvereins Residenz Münster den „Großen Stern des Sports“ in Bronze verliehen, initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund DOSB und die Volksbanken Raiffeisenbanken. Die Auszeichnung ist mit 2000 Euro dotiert und zugleich die Eintrittskarte für die nächste Auswahlrunde im Wettbewerb um die „Sterne des Sports“ auf Landesebene. Platz zwei belegte der Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie Münster, der 1000 Euro erhielt. Platz drei gewann der SVD-Klack ‘09, die Boule-Abteilung des SV Drensteinfurt und damit 750 Euro.

Alle Vereine wurden für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet, wobei der Schwerpunkt der Vereinsprojekte auf den Gebieten Alten- und Flüchtlingsarbeit lag. Die Residenz wurde speziell für ihr Projekt „Tanzen für alle“ auf den ersten Platz gehievt. Der zweitplatzierte Verein für Gesundheitssport überzeugte mit seinem Programm „Bewegung tut gut – Training für ein aktives Leben auch im Alter“. Insgesamt hatten sich zwölf Vereine aus der Region des Münsterlandes beworben. „Dafür, dass wir uns zum allerersten Mal an diesem Wettbewerb beteiligt haben, sind wir mit diesem Ergebnis sehr zufrieden“, so Beuse.

In der Jury waren Jochen Temme und Dietmar Wiese vom Stadtsportbund Münster sowie Bernd Schirwitz, Leiter des Sportamtes der Stadt Münster, und der Sportchef der Westfälischen Nachrichten, Alexander Heflik, vertreten.