LSB NRW zeichnet TG Münster, LG Brillux und RV Münster aus

Mit der LG Brillux, der Turngemeinde Münster und dem Ruderverein Münster wurden gleich drei Vereine des SSB Münster für ihre Konzepte im Bereich des Nachwuchsleistungssports von der Jury des Landessportbundes als Preisträger ausgewählt. Im Mittelpunkt des diesjährigen Vereinswettbewerbs „innovative Projekte im Nachwuchsleistungssport“ standen gezielte Maßnahmen zur Entwicklung und Wertschätzung von Trainerinnen und Trainern im Leistungssport. Insgesamt standen 100.000 € Preisgeld zur Verfügung.

Dabei gingen die drei Vereine mit ganz unterschiedlichen Konzeptionen ins Rennen. Die TG als Mehrspartenverein setzte insbesondere auf die interdisziplinäre Aus- und Fortbildung ihrer Trainer: „Mit Judo, Trampolinturnen, Rhythmischer Sportgymnastik und Fechten sind wir mit gleich vier Sportarten auf nationaler Ebene vertreten. Da liegt es nah, Gemeinsamkeiten in der Trainerausbildung zu finden und auszubauen und den Talenttransfer untereinander zu stärken.“, weiß Jens Bruckmann, der als TG-Geschäftsführer natürlich auch die erfolgreiche Leichtathletik-Abteilung der des Vereins im Blick hat. Als größter Grundverein der LG Brillux, weiß die TG ihre Leichtathleten und abgestellten Trainer dabei in guten Händen.

Das Konzept der LG Brillux zielte insbesondere auf die individuelle Förderung und Unterstützung des Trainerpersonals ab. „Nicht nur Athleten, auch Nachwuchstrainer bedürfen einer auf die jeweiligen Lebensverhältnisse abgestimmten Förderung und Unterstützung“ ist LG-Sportchef Jörg Riethues überzeugt. „Sowohl die Trainer als auch das Leistungssportpersonal als Ganzes, haben bei den Förderkonzepten der vergangenen Jahre eher ein Nischendasein geführt. Umso erfreulicher, dass der LSB NRW sich der Thematik mit dem diesjährigen Wettbewerb angenommen hat und unser Weg durch die Jury-Entscheidung bestärkt wurde.

Das Trainer im Nachwuchs- und Leistungssport heute ein komplexes Anforderungsprofil haben, weiß auch RV-Cheftrainer Thorsten Kortmann: „In einer Mannschaftssportart sind neben sportfachlichen auch zu einem hohen Anteil die sozialen und pädagogischen sowie die organisatorischen Kompetenzen der Trainer entscheidet für den sportlichen Erfolg.“ Entsprechend breit stellt sich der RV Münster in seinem Konzept in der fachlichen und pädagogischen Ausbildung seiner Trainer und Trainerinnen auf.

Bereits im Vorjahr konnten der RV Münster und die Turngemeinde mit einem gemeinsamen Konzept im Bereich der sportartübergreifenden Talentsichtung die Fachjury überzeugen.

By |2018-11-12T13:52:02+00:0012.11.2018|Allgemein|