Kick-off-meeting für die Region Westfalen: Netzwerk für Frauen im Sport

Am Donnerstag, 18. Mai 2017, fand in den Räumlichkeiten des Stadtsportbundes Münster e. V. (SSB) am Mauritz-Lindenweg 95 ein  Netzwerktreffen für Frauen in Führungspositionen im Sport statt.

Eingeladen hatte der SSB Münster, der die Gründung eines sich selbstragenden Netzwerkes für Frauen im Sport, „Sportlich. Weiblich. Am Start!“, in Kooperation mit dem Programm Frauen in Führung (FiF) des  Landessportbundes NRW (LSB) vorantreibt.

Die Teilnehmerinnen des Treffens beim SSB Münster  – zumeist Präsidentinnen und Vorsitzende –  vertraten den LSB NRW, Fachverbände, Stadt- und Kreissportbünde sowie Sportvereine aus Münster und der Region Westfalen. Sie trafen sich auf dieser Veranstaltung zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch in Bezug auf die Gewinnung von neuen Führungskräften, bzw. die Motivierung von Frauen und Mädchen, Verantwortung auf Führungsebene zu übernehmen. Verbesserte Kommunikation untereinander – auch über die eigene Organisation hinaus auf regionaler Ebene – anzustreben, ist ein erklärtes Ziel der gestrigen Veranstaltung beim SSB Münster.

Die Chancen eine Führungsposition im Sport zu erreichen, sind immer noch für Männer und Frauen ungleich. Die Sprecherin der Frauen im LSB, Dr. Eva Selic,  erläuterte das Vorgehen innerhalb der Führungsriege des LSB unter Berücksichtigung der Chancengleichheit bei der Besetzung von Ämtern.

Dorota Sahle, Referentin für Bildung und Mitarbeiterentwicklung beim LSB, stellte das Projekt „Mentoring im Sport“ vor. In Mentoring-Prozessen wird zwischen einer erfahrenen Führungskraft (Mentor/in) und einer Nachwuchskraft (Mentee) eine zeitlich begrenzte Beratungs- und Unterstützungsbeziehung aufgebaut. Mentorinnen und Mentoren begleiten und unterstützen ihre Mentees idealerweise bei der Entwicklung ihrer Potenziale, Kompetenzen und Zielstrategien, geben kritisch-konstruktives Feedback und können Anstöße zur persönlichen Weiterentwicklung vermitteln.

Der Nutzen dieser zukunftsorientierten Personalentwicklung ist für alle Beteiligten groß. Sicherlich ist das Mentoring auch ein Instrument zur Herstellung von Chancengleichheit und Geschlechterparität in Sportorganisationen.

Der SSB Münster plant die Durchführung eines Mentoringprojektes in Münster. Interessierte Teilnehmer/innen (Mentor/in bzw. Mentee) wenden sich an die Gleichstellungsbeauftragte Claudia Aßkamp. claudia.asskamp@stadtsportbund-ms.de

Von | 2017-05-19T13:59:13+00:00 19.05.2017|Allgemein|