Münster, beweg dich! – Pilates bei Sonnenschein am Aasee!

Mit Turnmatte auf die Wiese legen? Klingt komisch, macht aber super viel Spaß: Am vergangen Samstag fand die Auftaktveranstaltung zu Sport im Park 2019 statt. Die Aaseewiese wurde mit Matten ausgelegt und pünktlich zur ersten Schnupperstunde Pilates kam auch die Sonne zum Vorschein. Mit Blick auf das Wasser wurden Bauch und Rücken beim Pilates gekräftigt. Anschließend konnten alle Interessierten ihre Balance auf der Slackline ausprobieren oder sich mit Lacrosse Schlägern Bälle zu werfen (gar nicht so einfach!).

Ab heute (15.7.) startet das Programm für die nächsten 7 Wochen in den Sommerferien. Wie das geht? Einfach in unseren Wochenplan schauen, Angebot aussuchen und vorbei kommen! Alle Angebot sind kostenlos und können ohne Anmeldung besucht werden. (Bittet beachtet die entsprechenden Hinweise!)

Außerdem wurde die neue Broschüre “Gesundheitsport für Alle” des SSB vorgestellt. In der neuen Auflage sind wieder eine Vielzahl von Vereinsangeboten rund um die Themen Reha-, Gesundheits- und Seniorensport verzeichnet. Übersichtlich zu finden, dank Aufteilung nach Stadtteilen. In Kürze werden die Broschüren wieder an den bekannten Stellen ausliegen!

Weitere Bilder und Pressestimmen gibt es im Onlineartikel der Westfälischen Nachrichten zum nachlesen.

Münster, beweg dich ist das Motto von Sport im Park 2019

 

Groß und Klein probieren neue Sportarten aus! Hier: Lacrosse mit den Münster Mohawks.

 

Werfen und fangen ist gar nicht so einfach, macht aber sehr viel Spaß!

 

Ebenfalls mit dabei: Der VGS Münster mit einem Cross Boccia Angebot. Boccia immer und überall, auf jedem Untergrund!

 

Kräftigung für den ganzen Körper: Pilates bei Sonnenschein mit Blick auf den Aasee!

Mitgliederversammlung: SSB-Vorstand bilanziert erfolgreiches Jahr 2018

So gut besucht wie schon seit Jahren nicht mehr war die Mitgliederversammlung (MV) des SSB Münster am Dienstag im VIP-Raum des SC Preußen Münster. Nach den Grußworten von SCP-Präsident Christoph Strässer, Bürgermeisterin Karin Reismann (Foto) und dem Stellvertretenden Sportauschussvorsitzenden Philipp Hagemann berichtete der Vorstand über seine Arbeitsschwerpunkte seit der letzten MV. Gast der Sitzung war auch Sportdezernentin Cornelia Wilkens, die neue Sportamtsleiterin Kerstin Dewaldt und zahlreiche Vertreter des Sportausschusses der Stadt Münster.

Der Jahresabschluss 2018 und der Haushaltsplan 2019 wurden mit 137 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung genehmigt. Dabei hatte Roland Wischermann, zuständiges Vorstandsmitglied für Finanzen, Erfreuliches zu berichten: “Unser Jahresabschluss fällt gut 37.000 Euro besser aus, als im Haushaltsplan für 2018 kalkuliert.” Statt einer Unterdeckung von ca. 26.000 Euro konnten die Rücklagen um knapp 11.000 Euro erhöht werden. Nach der Einführung durch den Vorsitzenden Michael Schmitz stellten neben Wischermann auch die weitere Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes, Claudia Aßkamp, Jörg Riethues und (in Vertretung für Astrid Markmann) Jörg Verhoeven die bisher erreichten Arbeitsergebnisse vor. “Das war ein arbeitsreiches, intensives Jahr, durch den personellen Umbruch in der Geschäftsstelle und einen Aufbruch in vielen Tätigkeitsfeldern geprägt”, bilanzierte Michael Schmitz. Frei nach Franz Beckenbauer Bonmot “In einem Jahr haben wir mal 15 Monate durchgespielt” hätten alle Beteiligten in Haupt- und Ehrenamt enormen Einsatz gezeigt.

Zentrales Thema war außerdem das Projekt “Moderne Sportstätten 2022”, das den Mitgliedsvereinen des SSB über 4,2 Mio. Euro für Baumaßnahmen bereitstellen wird. Ab Anfang Oktober können die münsterischen Vereine ihre Bauprojekte melden. Wie die Entscheidung über die Projekte gefällt wird, die von dem Fördertopf partizipieren werden, beschloss die Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit: “Der SSB-Gesamtvorstand beschließt unter vorheriger Beteiligung des Arbeitskreises Sportstätten, ggf. auch externer unabhängiger Fachleute und unter Einbeziehung der Sportverwaltung der Stadt Münster eine/mehrere Liste/n mit seiner/seinen Förderempfehlungen.”

Vor der Beschlussfassung hatte der SSB-Vorstand eine Variante dieses Entscheidungsweges zur Diskussion gestellt, der ein zusätzliches Votum der Mitgliederversammlung über die “Förderliste” vorsah. Dieser weitergehende Antrag wurde bei einer Ja-Stimme und 136-Nein-Stimmen abgelehnt, der zweite Antrag dann mit 136-Ja-Stimmen gebilligt. “Wir werten das als großen Vertrauensbeweis unserer Vereine in den SSB-Vorstand”, so der Vorsitzende Michael Schmitz. Weitere Infos zum Förderprogramm gibt es in der Geschäftsstelle. Ansprechpartner ist Thomas Lammers.

Gewählt wurde auch ein neuer Rechnungsprüfer für die Geschäftsjahre 2019 und 2020. Die Wahl fiel einstimmt auf Dirk Bensmann (RV Münster). Ihm zur Seite steht bei der Rechnungsprüfung für das Jahr 2019 Ralf Heyer (TSV Handorf).

Sport im Park 2019

“Sport im Park – Münster beweg dich!” bietet allen Münsteranerinnen und Münsteranern im Sommer 2019 (15. Juli bis 1. September) die Möglichkeit unter professioneller Anleitung Sport im Freien zu machen!

Viele verschiedene münsteraner Sportvereine bieten verschiedene Sport- und Bewegungsangebote in den Sommerfereien an. Und das beste: Es ist für alle Teilnehmenden kostenlosunverbindlich und ohne Anmeldung!

Egal ob Yoga am Aasee, Capoeira im Botanischen Garten, Walking im Wienburgpark oder Lacrosse an der Sentruper Höhe: Einfach auf dem Wochenplan nachschauen, Angebot und Treffpunkt raussuchen und los legen!

Alle Infos und den Wochenplan gibt es hier.

Am 13. Juli gibt es die große Eröffnungsveranstaltung! Mit einem abwechslungsreichen Programm werden unterschiedliche Sportarten auf der Aaseewiese am Wewerka-Pavillon zwischen der Annette-Allee und dem Aasee-Uferweg nahe der Torminbrücke vorgestellt . So sind Interessierte eingeladen, sich bei Pilates, Cross Boccia, Lacrosse oder Slackline zu versuchen – kostenlos und unter professioneller Anleitung. Außerdem gibt es umfassende Informationen “Sport im Park”.

Alle Infos und das Programm der Eröffnung gibt es hier.

Interessantes und inklusives Familienfest

Das leckere Eis der Eis-Lounge aus Maria Veen erfreute sich bei „Gemeinsam stark in Münster – Das inklusive Sportfest für die ganze Familie“ ganz besonderer Beliebtheit. Nicht verwunderlich: Denn der Veranstaltungstag war einer der bislang heißesten des Jahres. Da kühlten die Eis-Spezialitäten in vielen Sorten natürlich extra toll – und waren zudem noch umsonst.

Denn der Stadtsportbund Münster und die Staatskanzlei hatten als Initiatoren zum Eisgenuss eingeladen. So schleckten die rund 1500 Aktiven und Besucher*innen mehr als 2000 köstliche Kugeln. Zudem sorgten die Alexianer mit Getränken und Spezialitäten vom Grill für weitere lukullische Genüsse auf dem SportCampus am Horstmarer Landweg.

Dort präsentierten sich zahlreiche Vereine mit interessanten Mitmach- und Informationsangeboten. Da konnte am Simulator gesegelt oder Kart gefahren werden, standen in der Ballsporthalle Tischtennis-Duelle gegen einen Roboter an. Interessierte konnten sich im Rolli-Tanz versuchen, auf dem Tandem fahren, auf einem Parcours den Rollstuhl-Führerschein erwerben oder mit Blindenbrille und Stock die Erfahrungswelt von Sehbehinderten kennenlernen. Und natürlich kam auch der Fußball nicht zu kurz – mit Torwandschießen und Geschwindigkeitsmessung beim Schuss. Dazwischen sorgten Hochschulsport und Uni mit Regenschauern aus dem Schlauch für angenehme Abkühlung.

Nach der zielgenauen Landung des NRW-Fallschirmteams führte Thomas Philipzen launig durch den Tag. Er erläuterte Angebote, führte fleißig Interviews und stellte die Akteure des Bühnenprogramms vor. Dort sorgten die Funkys unter Leitung von Annka Westbrock für einen schwungvollen Start in den Tag, zeigten anschließend die Rolli-Tänzer der Residenz ihr Können. Für musikalische Unterhaltung sorgte die inklusive BAND aus Greven bei ihrem ersten größeren Auftritt mit deutschen Schlagern und Popsongs. Und der Gebärdenchor „Sing a Sign“ präsentierte bekannte Welthits in Gebärdensprache. Ein ganz besonderes Erlebnis. Und vor dem großen Abschluss auf der Bühne präsentierten die Judokas der DJK Dülmen noch einen Kata auf dem Rasen.

So endete ein abwechslungsreicher Tag auf dem SportCampus. Denn die Besucher*innen zeigten sich sehr interessiert und informierten sich an den Ständen umfassend. Zudem bot das inklusive Sportfest eine gute Gelegenheit auch andere Vereine und deren Angebote kennenzulernen.

Sportfest lädt ein zum ausprobieren, mitmachen, genießen

Ausprobieren, mitmachen, genießen und umfassend informieren – dazu lädt das Inklusive Sportfest in Münster ein. Das findet am Samstag, 29. Juni, von 10 bis 15 Uhr auf dem Sportcampus am Horstmarer Landweg statt. Dort präsentieren zahlreiche heimische Vereine ein umfangreiches Angebot. An 17 Mitmachstationen lassen sich vielfältige Aktivitäten – vom Rolli-Tanz über Basketball, Judo und Tischtennis bis hin zum Erlebnisparcours – erleben und mitmachen. Also beim Besuch an sportliche Kleidung denken. Einführungen in die Gebärdensprache gibt es dabei ebenso wie die Möglichkeit mit Blindenbrille und –stock die Erfahrungswelt von Sehbehinderten kennenzulernen. Umfangreiche Informationen sind zudem an zahlreichen weiteren Ständen erhältlich. Außerdem ist der “Schweinehund” vor Ort. Ein schönes Fotomotiv für alle, die beim Sportfest dabei sind.

Auch der Genuss kommt beim Inklusiven Sportfest nicht zu kurz. An einem zentralen Platz ist für Essen und Trinken mit einer abwechslungsreichen Auswahl gesorgt. Darunter das leckere Eis der Eis-Lounge, das angesichts des warmen Wetters reißenden Absatz finden dürfte.

Für einen spektakulären Auftakt sorgt das NRW-Fallschirmteam, das zu Beginn auf dem Sportplatz landen wird. Weitere Highlights dürften die Auftritte der Funkys, der Rolli-Tänzer*innen der Residenz, der inklusiven BAND aus Greven und von „Sing a Sign“, dem Gebärdenchor aus Emsdetten, werden. Und damit alle Gäste den Überblick behalten moderiert der bekannte Kabarettist Thomas Philipzen das bunte Geschehen auf dem Platz.

Hitze und Sonne müssen Interessierte nicht fürchten. Für Schatten ist gesorgt. Und Regenduschen sorgen für kühlende „Schauer“. Ein Besuch bei „Gemeinsam stark in Münster – Das inklusive Sportfest in Münster“ lohnt also auf jeden Fall. Ganz gleich ob zum ausführlichen Ausprobieren oder nur für eine Stippvisite!

Weitere Informationen zu “Gemeinsam stark in Münster – Das inklusive Sportfest für die ganze Familie” gibt es hier.

Sport bei Ozonbelastung und Hitze

Mit viel Sonne und hohen Temperaturen hält in diesen Tagen der Sommer in unseren Breiten Einzug. Das lähmt bisweilen auch das sportliche Engagement. Wer sich jedoch trotz Hitze und der damit häufig einhergehenden hohen Ozonbelastung betätigen möchte, sollte das mit Bedacht tun und einige Ratschläge beherzigen. Die finden sich in der Broschüre “Sport bei Ozonbelastung und Hitze” des Landessportbundes. Darin sind zahlreiche Hinweise zu finden, was bei extremen sommerlichen Bedingungen zu beachten ist – damit der Sport Spaß macht und nicht zu Lasten der Gesundheit geht.

Die Broschüre gibt es hier:

Geschäftsführer*in gesucht

Zur Koordinierung seiner vielfältigen Aufgaben stellt der SSB Münster spätestens zum 1. Oktober 2019 eine(n) GESCHÄFTSFÜHRER*IN in Vollzeit (m/w/d) ein.

Hier finden Interessierte die ausführliche Stellenausschreibung:

Feierliche LSB-Ehrungsveranstaltung in Münster

Viel zu Feiern gab´s bei der Sportabzeichen-Ehrungsveranstaltung des Landessportbundes NRW. Die fand anlässlich des 100. Geburtstages des Stadtsportbundes Münster im GOP-Varieté an der Bahnhofstraße statt. LSB-Präsident Walter Schneeloch, Henning Schreiber als Vertreter der Staatskanzlei, Münsters OB Markus Lewe und Astrid Markmann, im SSB-Vorstand für das Sportabzeichen zuständig, freuten sich in ihren Grußworten über den hohen Stellenwert, den der Sport und ganz besonders das Sportabzeichen in der Gesellschaft genössen. „Dieser erfreuliche Trend geht nicht zuletzt auf das hohe Engagement der Schulen zurück. Darüber hinaus zeigt sich, dass Bewegung für alle Altersklassen weiterhin ein wichtiger Faktor bleibt“, erklärte LSB-Präsident Schneeloch.

Mit insgesamt 225.289 Sportabzeichen wurden im vergangenen Jahr in ganz NRW wieder leicht mehr Abzeichen verliehen als noch 2017. Erfreulich dabei: Viele Jugendliche entdecken den Fitnessorden wieder für sich und absolvieren die Bedingungen an den zahlreichen Treffpunkten im Land erfolgreich. Und dass bei stetig jünger werdenden Teams aus Prüferinnen und Prüfern. Denn dort erweist sich das neue Online-Modul als Prüfungsvorbereitung für Interessierte als zeitgemäßer Einstieg und wird künftig auch von anderen Landessportbünden eingesetzt, freute sich Schneeloch vor voll besetzten Reihen in Münsters Varieté.

Anschließend wurde durch den LSB-Präsidenten, seine Stellvertreterin Michaela Engelmeier und Münsters Bürgermeisterin Karin Reismann eifrig geehrt. So setzten sich Krefeld und Coesfeld als erfolgreichste Stadt- und Kreissportbünde durch. Münster landete mit 4130 Sportabzeichen in 2018 auf einem undankbaren sechsten Platz im Wettstreit der Stadtsportbünde, blieb knapp hinter Bochum zurück. Erster bei den beteiligten Stadt- und Gemeindesportverbänden wurde der GSV Ostbevern. Im zweiten Ranking (beim Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr) lag der SSV Bedburg ganz vorne. In insgesamt sieben Kategorien gab es auch Auszeichnungen für Schulen, die auch im letzten Jahr für den größten Anteil am Sportabzeichen-Kuchen in NRW sorgten.

Dass die sportliche Herausforderung auch im Alter noch problemlos gemeistert werden kann, untermauerten insgesamt 121 Geehrte, die den Fitnessorden bereits zum 50., 55., 60. oder 65. Mal erhalten hatten. Darunter die Münsteraner Heinz Ludwig Leding (65 Sportabzeichen), Friedhelm Rudolph (60) und Josef Nortmeyer (50), die in ihrer Heimatstadt im Kreis der erfolgreichen Wiederholungstäter ausgezeichnet wurden und sich über Aufmerksamkeiten und Aufmerksamkeiten sehr freuten.

Aber nicht nur erfolgreiche Absolventen waren in Münsters GOP-Varieté zu Gast. Neben Sportabzeichen-Obmann Daniel Welling genossen auch zahlreiche Prüfer von der heimischen Sportabzeichen-Treffpunkten die Ehrungen und das kurzweilige Programm. Das kam neben dem stimmigen Ambiente bei allen Besuchern aus ganz NRW übrigens bestens an.